Angebote für Kinder und Jugendliche

Wildfang - Für Kinder, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen

Kinder aus suchtbelasteten Familien stark machen!

Unter der Trägerschaft der Caritas Bamberg in Kooperation mit Wilde Wurzeln e. V. entstand die Gruppe „Wildfang“ für Kinder, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen. Wildfang ist ein kostenfreies Kurzzeit-Präventionsangebot für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren. In regelmäßigen Gruppenterminen mit pädagogischen Fachkräften werden in einem Zeitraum von etwa zwei Monaten folgende Ziele angestrebt:

  • Vertrauensvolle Gruppenatmosphäre schaffen
  • Naturerfahrungen machen & Selbstwert fördern
  • Auflösen von Tabuthemen
  • Aufbau von Bewältigungsstrategien und Ressourcen
  • Verminderung psychischer Belastung durch die Suchterkrankung im Familiensystem
  • Informationen zum Thema Sucht
  • Prävention potentieller Suchterkrankung
  • Kooperation mit den Eltern

Vor Gruppenbeginn findet ein persönliches Kontakt - & Informationsgespräch statt. Infos und Anmeldung über die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern.

Kontaktdaten:
Caritasverband für die Stadt Bamberg und den Landkreis Forchheim e. V. Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern Bamberg
  Tel: (0951) 2 99 57-30
  Mail: erziehungsberatung.bamberg@remove-this.caritas-bamberg-forchheim.de
  OnlineBeratung: https://beratung.caritas.de/eltern-familie/registration?aid=1138


Dein Kopf voller Fragen?

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit ist eine bundesweite Anti-Stigma-Initiative in Trägerschaft der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde.

Wir wollen mit Euch gemeinsam etwas für die psychische Gesundheit tun.

Auf der Projektseite deinkopfvollerfragen.de informieren wir Euch über psychische Erkrankungen, deren Anzeichen und Präventionsmöglichkeiten. Dazu stellen wir Euch Beratungs- und Hilfsangebote unserer Bündnispartner sowie allgemeine Themen rund um die seelische Gesundheit vor. Wir sind Ansprechpartner*innen bei der Suche nach der richtigen Anlaufstelle und vermitteln bei Bedarf an die vielen professionellen Angebote in unserem Netzwerk.

Link zur Projektseite: https://deinkopfvollerfragen.de/


Offene Telefonsprechstunde der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern

Jeden Donnerstag von 16.00 bis 17.00 Uhr bietet die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern eine offene Telefonsprechstunde ohne vorherige Terminvereinbarung an.

Während der Sprechzeit können Kinder, Jugendliche und Eltern aus der Stadt und dem Landkreis Bamberg anrufen und mit einer Fachkraft der Beratungsstelle sprechen.

Die Sprechstunde ist als niederschwelliges Angebot gedacht, das es Betroffenen erlaubt, möglichst schnell erste Fragen oder Probleme klären zu können. Bei weiterem Bedarf können die Anrufenden in der Beratungsstelle weiter beraten werden oder auch an andere Stellen empfohlen werden.

Telefonnummer: 0951 / 29957-49


Bock auf die echte Welt?

Leben - abseits von Instagram und Co?
Ressourcen entdecken und mit anderen in Kontakt treten.
Bei uns kannst du dich ausprobieren, du selbst sein und dich mit Gleichaltrigen austauschen.
Gerne kannst du die Gruppe mitgestalten und dich einbringen.
Wir bieten dir an:

  • dich dabei zu unterstützen, deine Stärken zu entdecken und auszubauen - So wird es leichter sein, mit schwierigen Situationen (wie Corona) umzugehen.
  • Hast du schon mal bewusst etwas genossen – Sonnenuntergang am Strand, Chillen mit den Freunden, einen deep talk mit einem Seelenverwandten? Wir können gemeinsam herausfinden, wie Genießen geht.
  • Gemeinsam zu überlegen, was Vor- und Nachteile von Social Media sind, damit du bewusst auf Instagram… deine Zeit verbringst, aber deine Zeit nicht vergeudest.
  • Schon mal einen Breakdown gehabt oder verliebt gewesen? Woher kommen solche Gefühle und wie beeinflussen sie dich? Wie kann man damit umgehen?

Haben wir dein Interesse geweckt? Du bist zwischen 13 und 17 Jahren alt? – Wir freuen uns
auf dich!

Termine und Ort:
donnerstags 16:00- 17:30 Uhr (17.06., 01.07., 15.07. und 22.07.)
im Beratungshaus der Caritas, Geyerswörthstrasse 2, Bamberg
Bitte melde dich telefonisch bis zum 10.6. unter 0951- 299 57 30 an:
Ansprechpartner Sabine Mödl

Link zum Flyer: pdf-Datei


Corona und Du

Das Projekt der Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums​ München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung hat ein Infoportal zur psychischen Gesundheit für Kinder und Jugendliche entwickelt. Die Internetpräsenz bietet konkreten Rat und praktische Hilfestellungen an, damit Kinder und Jugendliche positiv und psychisch gestärkt durch die schwierige Zeit der Pandemie kommen.

Link: https://www.corona-und-du.info


Probleme mit dem ESSEN?

Beratungs- und Hilfsangebote zum Thema "Ess-Störungen" in Bamberg und Forchheim

Ess-Störungen stellen ein ernst zu nehmendes gesundheitliches Problem dar. Sowohl für die Prävention von Ess-Störungen als auch für die Beratung und Therapie ist ein gutes Informations- und Versorgungsnetz wichtig.

Für unsere Region wurde 2005 das Netzwerk Ess- Störungen am Landratsamt Bamberg gegründet. Der Fachbereich Gesundheitswesen, die Beratungsstellen der freien Träger, niedergelassene Therapeuten, Vertreter von Kliniken und die Selbsthilfegruppe haben sich vernetzt, um eine bessere Koordination der Prävention, Beratung und Therapie zu gewährleisten. Über diese institutions- und berufsübergreifende Kooperation freuen wir uns besonders.

Das unten downloadbare Faltblatt ist ein Ergebnis des Netzwerks Ess-Störungen und bietet Jugendlichen, Eltern und Fachkräften eine übersichtliche und praktische Hilfestellung.

Download Faltblatt: pdf-Datei


Selbstverletzendes Verhalten

Beratungs- und Hilfsangebote zum Thema "Selbstverletzendes Verhalten in nicht-suizidaler Absicht" in Bamberg

Der Fachbereich Gesundheitswesen am Landratsamt Bamberg hat in der Zusammenarbeit mit Schulen und der offenen Jugendarbeit die Erfahrung gemacht, dass es einen erhöhten Beratungs- und Handlungsbedarf zum Thema „Selbstverletzung“ gibt.

Selbstverletzung ist ein Verhalten vor allem bei Jugendlichen, welches in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Das wohl bekannteste Symptom ist hierbei das sogenannte „Ritzen“. Es gibt jedoch eine Vielzahl an Formen und Arten von selbstverletzendem Verhalten.

Das unten downloadbare Faltblatt bietet Jugendlichen, Eltern und Fachkräften eine übersichtliche und praktische Hilfestellung.

Download Faltblatt: pdf-Datei


Angebote für junge Erwachsene


Angebote für Eltern und Familienangehörige

Der SkF-Corona-Podcast Folge 03: Wie kommen junge Familien psychisch gesund durch die Corona Zeit

Im Gespräch mit Christian König in der 3. Folge geben Christine Brockard, Diplom Pädagogin und Matthias Wiechert, Diplom Pädagoge wertvolle Tipps und Anregungen wie junge Familien psychisch gesund durch die Corona Zeit kommen

Wo finde ich schnelle Hilfe?

Link: mp3-Datei


Superkraft Resilienz - Wie Eltern ihre Kinder stark machen

Virtueller Infoabend mit Christine Brockard (Dipl. Päd., Entwicklungsberaterin, SAFE®-Mentorin)

Mi, 23.06.2021 - 20:00 Uhr

Es ist unmöglich, Kinder vor allem Stress zu bewahren. Da ist es gut, wenn Kinder vielfältige Möglichkeiten an der Hand haben, wie sie flexibel auf ihre Umwelt reagieren & auch in schwierigen Situationen im Gleichgewicht bleiben können. Schon kleine Kinder kommen mit innerer Stärke und mentaler Widerstandskraft leichter durch die kleinen Krisen und Frustrationen ihres Alltags.

Resilienz ist sozusagen das Immunsystem der Psyche.

Sie hilft Kindern seelisch gesund und optimistisch groß zu werden. Eltern spielen hierbei eine wichtige Rolle, denn Resilienz wird vor allem erlernt. Wie? Darüber sprechen wir in diesem Vortrag. Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldung : bamberg@remove-this.fsp.awo-bamberg.de

Kontakt : 0151 - 27645227, Jennifer Lorenz, M.A..


Der SkF-Corona-Podcast Folge 02: Gesunde Partnerschaft in Corona Zeiten

Der Sozialpsychiatrische Dienst OASE hat in Kooperation mit dem Gesundheitsamt Bamberg und weiteren Fachstellen der Region ein Podcast Projekt ins Leben gerufen. Das Hörangebot gibt zu unterschiedlichen Themen in Zusammenhang mit der CoronaKrise wertvolle Anregungen und Tipps.Im Gespräch mit Christian König in der 2. Folge geben Irmgard Pees, Diplom Psychologin und Alfons Staudt, Pastoralreferent wertvolle Tipps und Anregungen, wie Paare psychisch gesund durch den Corona Winter kommen.

Link: mp3-Datei


Familien unter Druck

Elternsein ist nicht immer leicht. Besonders in dieser stressigen und herausfordernden Corona-Zeit. Hier finden Sie einfache Hilfestellungen für den Umgang mit Stress und Ärger, um den Alltag in Ihrer Familie besser zu meistern. Diese wurden von Wissenschaftler*innen und Expert*innen für psychische Gesundheit zusammengestellt.
Das Projekt "Familien unter Druck" steht unter der Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

Link: http://familienunterdruck.de


Angebote für Fachpersonen

com.can - Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin Baden-Württemberg

Gerade im Bereich der Heilberufe besteht Bedarf nach der Schaffung allgemeiner Standards in der Diagnostik, nach Leitlinien zum Vorgehen bei Kindesmisshandlungen und sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Gemäß diesen Vorgaben wurde das Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin Baden-Württemberg auf Empfehlung der Medizinstrukturkommission und mit Förderung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg hin gegründet und durch die Einrichtung von zwei Juniorprofessoren im Kinderschutz verstetigt.

Link: https://www.comcan.de


Medizinische Kinderschutzhotline - 0800 / 19 210 00

Die „Medizinische Kinderschutzhotline“ ist ein vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördertes, bundesweites, kostenfreies und 24 Stunden erreichbares telefonisches Beratungsangebot für Angehörige der Heilberufe, Kinder- und Jugendhilfe und Familiengerichte bei Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung, Vernachlässigung und sexuellem Kindesmissbrauch. Die Projektleitung hat Prof. Jörg M. Fegert von der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie Ulm.

Link: https://www.kinderschutzhotline.de/


Online-Seminar Grundlagen zur Suchtprävention in der Schule

Die Fortbildung richtet sich an Beauftragte für Suchtprävention sowie Jugendsozialarbeit an Schulen (JAS) oder Schulsozialarbeit. In der Fortbildung werden Grundlagen der Suchtprävention an Schulen vermittelt, Rollen und Aufgaben von Lehrern und Sozialpädagogen in Bezug auf Suchtprävention und Vorgehen bei Vorkommnissen besprochen sowie ein Gesamtkonzept zur Prävention und Intervention vorgestellt. Ziel ist, dass die Teilnehmer/-innen fachliche Kompetenz und Handlungssicherheit in Bezug auf Suchtprävention sowie den Umgang mit Suchtmittelkonsum und Suchtproblemen bekommen.

Termin: 08.06.2021 und 09.06.2021 jeweils von 13 – 16 Uhr

Link: https://bayern.jugendschutz.de/de/Veranstaltungen/Termine/5605331694.php?sn=sn428043f08893018d8a7b03fcedbd25


[ KIDinare ] – „Kinder aus suchtbelasteten Lebensgemeinschaften – Erkennen – Stärken – Handeln!

Kinder, die in suchtbelasteten Familien aufwachsen, bleiben viel zu lange unerkannt bzw. wissen die Bezugspersonen häufig nicht, wie sie das Thema ansprechen oder welche Unterstützung sie konkret geben können. Die Corona Pandemie hat die Problematik dieser Kinder aufgrund beengter Wohnverhältnisse, finanzieller Sorgen und fehlender Schul- und Freizeitaktivitäten noch verstärkt. Ein Erkennen möglicher Problemlagen wird noch mal schwieriger, gleichzeitig ist der Bedarf deutlich gestiegen. Mit den vorgestellten online-Seminaren vermittelt das [ KIDinare ] – Team der Drogenhilfe Köln konkrete und praxisnahe Antworten auf den Fragenkomplex: „Wie erkenne ich eigentlich genau, dass Kinder zuhause mit den Suchtproblemen Ihrer Eltern kämpfen und evtl. sogar in ihrer Entwicklung gefährdet sind? Was muss ich tun und darf ich das überhaupt?“

Link: https://www.kidinare.de


Kostenfreie Online-Kurse für Fach- und Führungskräfte aus den Heilberufen zur Umsetzung von Schutzkonzepten in Kliniken

Medizinische Institutionen, in denen Kinder und Jugendliche behandelt werden, sind immer wieder mit (Verdachts-)Fällen sexueller Gewalt konfrontiert. Konstellationen hierbei sind:

  • Sexuelle Übergriffe unter Kindern und Jugendlichen,die sich in der Klinik aufhalten
  • Sexueller Missbrauch von Kindern/ Jugendlichen, die in der Klinik behandelt werden, durch eine Person, die nicht an der Klinik tätig ist (z.B. innerfamiliärer Missbrauch, externer Fremdtäter)
  • Sexueller Missbrauch durch eine an der Klinik tätige Person

Kliniken stehen in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass sie einen Schutz- und Kompetenzort für die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen darstellen. Das bedeutet zum einen, dass institutionelle Strukturen und Abläufe so gestaltet sind, dass Grenzüberschreitungen erkannt, benannt und Maßnahmen ergriffen werden, diese zu stoppen bzw. präventiv zu verhindern („kein Tatort werden“) sowie zum anderen, Kindern und Jugendlichen, die von sexueller Gewalt betroffen sind, in der Institution Unterstützung und Hilfe anzubieten. Dies kann durch die Entwicklung eines Schutzkonzeptes erreicht werden.

Um allen Mitarbeitenden in den Kliniken, die Mitglied in einem Mitgliedsverband der DKG sind, eine Fortbildungsmöglichkeit zur Entwicklung von Schutzkonzepten zu geben, hat die DKG eine
Kooperation mit der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/
Psychotherapie Ulm geschlossen. An der Klinik wurden im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojektes ECQAT (https://.ecqat.
elearning-kinderschutz.de) zwei Online-Kurse erstellt und evaluiert, die dafür die notwendige Qualifizierung bieten.

Online-Kurs „Schutzkonzepte in Organisationen – Schutzprozesse partizipativ und achtsam gestalten“
Link: https://schutzkonzepte.elearning-kinderschutz.de

Online-Kurs „Kinderschutz in Institutionen – ein Online-Kurs für Führungskräfte“
Link: https://leitung.elearning-kinderschutz.de


Christoph Treubel: Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen während der Covid 19 Pandemie

In seinem Vortrag beschreibt Herr Christoph Treubel, Kinder und Jugendlichenpsychotherapeut aus Bamberg, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Belastungsfaktoren für die Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in Zeiten der Pandemie. Zudem zeigt er mögliche Ansatzpunkte auf, diesen Belastungen zu begegenen und die langfristigen Folgen zu begrenzen.

Link zur pdf-Datei mit den Vortragsfolien


Fortbildung, Beratung, Supervision von Professionellen und Angebotsträger:innen im Rahmen "Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nach Covid-19"

Pädagog:innen müssen auf Grund Covid-19 Folgen in den nächsten Jahren vermehrt mit psychischen und psychosomatischen Auffälligkeiten umgehen und junge Menschen kompetent beraten und begleiten. Im Rahmen des Unterstützungsangebotes werden fachliche Grundlagen der klinischen Kinder-/Jugendpsychologie und -psychotherapie vermittelt, die zu einer Erweiterung der Handlungskompetenz führen. Sicherung erfolgt bedarfsweise durch kollegiale Beratung und Supervision.

Ein Angebot von Christoph Treubel, Psychotherapeutische Praxis für Kinder und Jugendliche.

Link zum externen Angebot